Ausfallentschädigung, Härtefälle und Soforthilfen

Auf der Grundlage des Covid-19-Gesetzes haben Bund und Kantone die Rahmenbedingungen für die Weiterführung der Unterstützungsmassnahmen im Kultursektor definiert.


FÜR KULTURUNTERNEHMEN

 

Ausfallentschädigung für Kulturunternehmen:

Die Ausfallentschädigungen für Kulturunternehmen werden voraussichtlich ab dem 1. November 2020 fortgesetzt für den Zeitraum von Oktober 2020 bis Dezember 2021. Neu sollen auch Beiträge für Transformationsprojekte ausgerichtet werden.

 

Beiträge an Transformationsprojekte für Kulturunternehmen
Kulturunternehmen können für die Kosten, die für Transformationsprojekte entstehen, Beiträge in Form einer nicht-rückzahlbaren Finanzhilfe beantragen. Mit den neu vorgesehenen Beiträgen an Transformationsprojekte können Projekte unterstützt werden, welche die Anpassung von Kulturunternehmen an die durch die Pandemie veränderten Verhältnisse bezwecken und die strukturelle Neuausrichtung oder Publikumsgewinnung zum Gegenstand haben.

 

Unterstützung für Härtefälle im Kanton Luzern in Kooperation mit dem Bund

Die Coronakrise hat gewisse Unternehmen hart getroffen, so dass sie um ihre Existenz bangen. Damit möglichst viele Arbeitsplätze erhalten werden können, haben Bund und Kantone finanzielle Hilfe für Härtefälle gesprochen.


FÜR KULTURSCHAFFENDE

 

Finanzhilfen für Selbständigerwerbende

Die Anmeldung für Personen, die aufgrund der Massnahmen von Bund und Kanton ihren Betrieb schliessen mussten, und ebenfalls für Selbständigerwerbende, deren Veranstaltung aufgrund von Massnahmen zur Bekämpfung des Corona­virus abgesagt oder nicht stattfinden konnte, sollte ein entsprechendes Formular in den nächsten Tagen aufgeschaltet werden. Weitere Informationen gibt es hier (Kanton Luzern).

Für Personen, die Ihren Betrieb nicht schliessen müssen, aufgrund der Massnahmen von Bund und Kanton aber Erwerbseinbussen verzeichnen, gibt es leider noch keine neuen Anmeldeformulare.

 

Nothilfe für Kulturschaffende: Gesuchsplattform von Suisseculture Sociale

WICHTIG: Als erster Schritt muss ein Gesuch um EO-Entschädigung bei ihrer kantonalen Ausgleichskasse (AHV-IV) eingereicht werden. Auch wenn von der kantonalen Ausgleichskasse (AHV-IV) informiert wurde, dass keine Anspruchsberechtigung auf EO-Entschädigung vorhanden ist. Das EO-Gesuch muss dennoch eingereicht werden, um bei bei Suisseculture Sociale ein Gesuch um Nothilfe zu stellen.

Soforthilfe für Bildende Künstlerinnen und Künstlern bei der «Stiftung zur Unterstützung von bildenden Künstlerinnen und Künstlern der Zentralschweiz»


FÜR KULTURVEREINE IM LAIENBEREICH

 

Kulturvereine im Laienbereich erhalten auf Gesuch Finanzhilfen für den mit der Absage oder Verschiebung von Veranstaltungen verbundenen finanziellen Schaden. Gesuche sind beim Bundesamt für Kultur direkt einzureichen. Die Entschädigung beträgt höchstens 10'000 Franken.

Gesuchsformular für Finanzhilfen für Kulturvereine im Laienbereich im Kultursektor

Wichtig: Ihr Verein muss nicht Mitglied eines dieser Verbände sein, um einen Antrag stellen zu können. Das Formular wird nach Hauptaktivität des Vereines abgeschickt. Gesuche können bis zum 30. November 2021 eingereicht werden.

Instrumentalmusik:
Schweizer Blasmusikverband SBV: corona@windband.ch

Singen und Jodel (inkl. Trachtenchöre):
Schweizerische Chorvereinigung SCV an: corona@usc-scv.ch

heater, Tanz oder Trachtengruppen:
Zentralverband Schweizer Volkstheater ZSV: gesuche-zsv@gmx.ch

©IG Kultur Luzern