30.04.2015

Nachruf Armin Meienberg

Stiftungsrat Haus am See, Regula Jeger, Präsidentin

Armin Meienbergs Tod hinterlässt eine sehr grosse Lücke im Stiftungsrat Haus am See. Sein Wirken für das „Hüsli“ im Krämersteinpark, am Ufer des Vierwaldstättersees, zu beschreiben, könnte Seiten füllen.
Er bereicherte die Arbeit und die Aufgaben des Stiftungsrats mit fesselnden Inputs, die anfangs ab und zu als etwas „weitgespannte Ideen“ erschienen. Armin war aber kein Luftschlösserarchitekt, seine Pläne konnten in die Realität übergeführt werden, selbstverständlich nie ohne seine selbstlose und immense Mitarbeit. Auf seine bescheidene Art und Weise vermittelte er wichtige Kontakte, sein Beziehungsnetz war riesig. Armin kannte nicht nur sehr viele Kunstschaffende, auch weit über die Zentralschweiz hinaus, viel mehr: er stand zu ihnen in ganz persönlich aufmerksamer Beziehung. Er begegnete seinen Mitmenschen warmherzig und stellte sich nie in den Mittelpunkt; er strahlte Offenheit und Schaffensfreude aus. Er verwöhnte uns mit seiner Kochkunst, unterhielt uns mit Geschichten und Berichten aus seinem reichen Erlebnisschatz. Wir trauern mit seiner Familie um einen einzigartigen, liebenswürdigen Menschen.

 

©IG Kultur Luzern